Arbeitsamt

Aus Antiklopedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Arbeitsamt wird umgangssprachlich „Bundesagentur für Arbeit“ genannt. Warum dieser Name sich etabliert hat, konnte die Wissenschaft bis heute nicht herausfinden. Die Karte für das Labyrinth haben sie erfolgreich im Schicksalsberg verloren.

Als erstes kommt ein Kunde beim Betreten einer solchen Institution in die Eigangszone. Unter den Kunden ist die Eingangszone unter den Namen „Warschauer Ghetto“ bekannt.

Was danach passiert ist ein Betriebsgeheimnis.

Skandale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arbeitsamt steht im Verdacht, Geldwäsche für die CDU/CSU zu betreiben. Dieses Geld stammt aus Windkraft- und Solaranlagen. Vermutungen liegen nahe, dass die CDU/CSU nicht mit erneuerbaren Energien in Verbindung gebracht werden will. Als oberster Kopf dieser Schwarzlicht-Gesellschaft ist der Bundestags-Vize-Präsident anzusehen. Intern hat er die Kosenamen „Schnucki“ und „Schnegge”. Die kommen vom knuffigen Schleimen, das der Bundestags-Vize-Präsident perfektioniert hat.

Angebliche weitere Skandale können auf der Fanseite der Bundesagentur für Arbeit aufgerufen werden: https://www.gegen-hartz.de