Burger

Aus Antiklopedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Burger (böaga) kann man nicht mit Stäbchen essen, daher ist in den 60er Jahren als Burger populär wurden in China eine Hungersnot ausgebrochen.

Reichsburger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reichsburger sind sehr reich belegte Burger. Viele haben Gold drauf, die meisten auch Paprika, und sie sind mit Hühnermilch verfeinert.

Wutburger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wutburger wurden zu lange gebraten. Sie sind außer sich vor Zorn und nicht besonders nahrhaft.

Burgerbüro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Burgerbüro werden Burger unterschrieben und ausgedruckt. Jeder Burger wird vermekt, belegt und in die Burgerversammlung aufgenommen.

Amerikanischer Burgerkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Auseinandersetzung zwischen McDonalds und Burger King, dem letzten amerikanischen König der Reichsburger, Wilhelm II. (siehe Hauptseite: Amerikanischer Burgerkrieg)

Burgerfaktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur versehentlich ohne ü geschrieben. An diesem denkwürdigen Ort werden Einwohner zu echten Bürgern. Nicht mit Burgern verwechseln.

Burgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Burgermeister (auch Burgermaister) ist ein besonders prunkvoller Reichsburger, der mit Mais belegt ist.

Burgersteig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die lange Karriereleiter, die ein Burger während seiner Produktion erklimmen kann, nennt sich Burgersteig. Ziel ist es Burgermeister oder zumindest Reichsburger zu werden, aber nur den wenigsten gelingt das.

einburgern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn man einen Burger mit Ei belegt, nennt man das "einburgern".

ausburgern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ausburgern steht unter Todesstrafe. Dies geschieht, wenn man Austern aus einem Burger herausholt.