Holländer

Aus Antiklopedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aufforderung an Deutsche, sich den örtlichen Gebräuchen anzupassen

Die Holländer [holända] sind die Ureinwohner der Niederlande. Es gibt etwa 4 Milliarden.

Anatomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holländer sind größer als andere Menschen. Das liegt daran, dass die Niederlande schon immer eine Seefahrernation war. Große Menschen haben innerhalb Seefahrernationen einen evolutionären Vorteil, da man besser ein Segel halten kann, wenn man groß ist. Außerdem hatten große Menschen schon immer bessere Überlebenschancen bei Überschwemmungen, und da die Niederlande flach ist, sind Überschwemmungen dort ebenso häufig wie Windmühlen. In der Antike nahmen die Engländer überdies oft Holländer auf ihre Kreuzzüge mit, da sich diese aufgrund ihrer Größe gut als mobile Brücken eigneten.

Holländer sind meistens kurzsichtig, daher ist auf niederländischen Straßen Vorsicht vor nah auffahrenden Autos geboten. Autos von Holländern sind deshalb zur Warnung mit einem gelben Nummernschild versehen. Holländer fahren häufig orangene Autos. Das kommt daher, dass in den Niederlanden schon seit Jahrhunderten dort, wo es keine Überschwemmungen gibt, viele Orangenbäume wachsen. Diese Bäume gedeihen dort aufgrund des gemäßigten Klimas und der großen Seehundpopulation besonders gut. Die orangene Farbe färbt auf alles ab, was schnell ist, besonders auf Autos.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orange sind auch die Bauten der Holländer, die sie, ebenso wie andere Menschen, Häuser nennen. Andere Menschen nennen die Bauten der Holländer Windmühlen. Holländer sind gute Architekten, und haben schon früh erkannt, wie wichtig es ist, wenn ihre Häuser sich gut tarnen und in der Umgebung verschwinden können. Da schon die Autos und Bäume orange waren, lag es nahe, Häuser auch orange zu gestalten. Diese Technik wurde inzwischen von den Chinesen übernommen. Chinesen wohnen in Mauern.

Holländer ernähren sich hauptsächlich von Walrossen, die an den Küsten der Niederlande angeschwemmt werden. Allerdings entwickelten Holländer während der Köttbullarkriege zwischen Holland und Schweden eine tiefe Abneigung gegenüber Köttbullar. Zur selben Zeit wurden schwedische Friedensbotschafter zu einer Delikatesse, die bis heute regelmäßig in Scharen nach Holland importiert werden. Wenn Holländer gerade nicht damit beschäftigt sind, schwedische Friedensbotschafter zu verspeisen, sind sie wahrscheinlich gerade am Kiffen. Das tun sie deshalb, weil der Wind in Holland sehr stark weed.