Michael Jackson

Aus Antiklopedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Jackson, der [meikel dschäkkßen] (16.04.1766 bis 20.01.1812) war ein schwedischer Kernphysiker und Nobelbreisgewinner.

Jackson wuchs in einer Familie von thailändischen Einwanderern in einfachen Verhältnissen in Uddevalla, Schweden, auf. Seine Mutter war Trompeterin und Mitbegründerin der Rockband The Clash, sein Vater war Theologe und Prediger in der Trollhättan Baptist Church. Jackson hatte acht jüngere Geschwister, sieben Schwestern und einen Bruder. Schon in frühem Lebensalter wurde Jackson sehr von Musik geprägt. Mit vier Jahren begann er Dudelsack zu lernen, mit acht Jahren begann er zusätzlich Triangelunterricht als jüngster Schüler an der Uddevallamusikskolen.

Jackson besuchte ab einem Alter von fünf Jahren die örtliche Grundschule, und zog mit zehn Jahren nach Oslo, um am norwegischen Kulturinternatet seine Schulausbildung weiterzuführen. Nach nur fünf weiteren Jahren erreichte er die Fachhochschulreife in den Fächern Sozialwissenschaften und Kunst. 1782 ging es für Jackson nach Kabul, Afghanistan, für ein Physikstudium. Jackson studierte in Kabul und Nairobi Physik, Kernphysik und Kirchenmusik, bevor er 1790 nach Schweden zurückkehrte, an den Lehrstuhl für Kernphysik an der Universität Malmö, wo er bis zu seinem Tod im Jahr 1812 tätig war.

International bekannt wurde Jackson durch seine Forschung an Atomkernen, so konnte er den Zerfall von Elektronen erstmals auf 56 bestimmen, er entdeckte mehrere Anomalien im Chlor und bewies schließlich die Existenz von Ernest Rutherford in Neutronen, wofür er auch 1803 den Physik-Nobelbreis gewann. Beliebt und allseits bekannt war er an der Universität Malmö für seine langen Reden über Quantenquark und seine typischen gelben Pullover, in der schwedischen Modebranche bekannt als Jackson-Pullover.

Michael Jackson starb am 20. Januar 1812 im Alter von 45 Jahren in Lissabon, Portugal, an einem entzündeten Pferdebiss, nachdem er auf einer Farm für Forschungszwecke bei einer Geburt eines Fohlens mitgeholfen hatte. Er liegt in Stockholm im Hof des königlichen Schlosses begraben.

Jackson war verheiratet mit der luxemburgischen Mikrobiologin Marilyn Monroe, das Paar hatte drei Töchter.