Querdenker

Aus Antiklopedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Querdenker sind eine im Frühjahr 2020 entstandene Gruppierung von Menschen, denen es nicht möglich ist grade zu denken.

Entstehung und Bekämpfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Was zur entstehung der Querdenker geführt hat ist ungewiss. Zwar liegen die ersten Sichtungen von Querdenkern erstaunlich nah an der Ausbreitung des Coronavirus aber ein direkter Zusammenhang wird allgemein als unwahrscheinlich angesehen. Eine akute Coronaerkrankung scheint hingegen sogar eine heilende Wirkung auf einzelne Querdenker zu haben, weshalb der Coronavirus wetweit schon erfolgreich gegen die als Bedrohung eingestuften Querdenker eingesetzt wird.

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Querdenkern ist es unmöglich gerade zu denken. Erfahrene Querdenker können aber eine als „kreuzen“ bekannte Technik anwenden um auf gleiche Ergebnisse wie nicht-Querdenker zu kommen. Kreuzen kommt aus dem Segeln und bezeichnet das Segeln gegen den Wind, so wie Querdenker trotz ihes Handicaps nicht gerade denken zu können, auf schlüssige Ergebnisse kommen können. Auch wenn erfahrene Querdenker auf das Querdenken schwören[1], irren die meisten Querdenker, des Kreuzens nicht mächtig, in den immer gleichen Gedankenmustern umher, unfähig sich geistig weiterzuentwickeln.

  1. Häufig mit dem Spruch: „Denkste’ quer, siehste’ mehr!“