Säbelzahnbiber

Aus Antiklopedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Säbelzahnbiber in freier Wildbahn

Der Säbelzahnbiber ist ein vom Aussterben bedrohter Nager von der Familie der Großkatzen. Einst, im unteren Holozän [1], lebte der Säbelzahnbiber auf fast allen Kontinenten und war die häufigste Biberart weltweit. Doch in den letzten 5000 Jahren ist der Säbelzahnbiber durch Zerstörung seiner Lebensräume und durch Wilderei [2] mehrfach fast ausgerottet worden. Etwa 40% der heute lebenden Säbelzahnbiber leben in Gefangenschaft.

Aussehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gesamterscheinungsbild erinnert der Säbelzahnbiber an einen ganz normalen Biber, doch unterschieden in einigen charakteristischen Merkmalen. Mit seinem abschüssig verlaufenden Rücken, den kurzen Beinen und der extrem kraftvollen Schulter- und Nackenpartie ist der Säbelzahnbiber etwas kleiner, aber dafür viel muskulöser und schwerer gebaut als die gewöhnlichen Biber. Besonders markant sind beim Säbelzahnbiber aber seine 5-8cm langen Stoßzähne, mit denen er nicht nur kleine Bäume, sondern auch Urwelt-Mammutbäume mit einem Haps durchbeißen kann.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Säbelzahnbiber lebten einst in Scharen von 300 bis 800 Individuen. Als solche war es ihnen möglich, einige der beeindruckendsten Bauwerke der Geschichte zu erschaffen[3], darunter die Pyramiden von Gizeh und den Eiffelturm.

Heute leben Säbelzahnbiber größtenteils als Einzelgänger und sind als solche sehr scheu.

Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie der Name schon verlauten lässt, ernähren sich Säbelzahnbiber hauptsächlich von Holz. Ein ausgewachsener Säbelzahnbiber frisst täglich bis zu 1,5kg Eichenholz, oder 0,7kg Kiefernholz (da dieses nährstoffreicher ist). Von Zeit zu Zeit fressen Säbelzahnbiber aber auch kleinere Säuger, darunter Dachse, Dachshunde und Dachdecker.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. eine Zeit, die nach den hohlen Zähnen des Säbelzahnbibers benannt ist
  2. hauptsächlich durch illegalen Elfenbeinhandel
  3. genannt Biberbauten