Schnittmenge

Aus Antiklopedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Schnittmenge ist ein Sammelbegriff für Messer, Dolche, Schwerter, Äxte, … Sie befindet sich im Besitz der Mathematiker.

Venn-Diagramm der Schnittmenge

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weil der Inhalt der Schnittmenge so scharf ist, klafft irgendwo in der Schnittmenge dauernd ein noch nicht geflicktes Loch. Die Schnittmenge ist also die meiste Zeit über eine offene Menge. Gleichzeitig sind die Waffen auch sehr gefährlich und müssen gut vor Mördern und ähnlichem Getier abgeschlossen werden. Besonders am Stichtag ist Vorsicht geboten.

Die Schnittmenge ist unendlich, weil sie in Solingen dauernd neue Messer nachproduzieren. Eine Petition der Mathematiker hat daran bisher noch nichts geändert.

Rechtliche Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im irdischen Grundgesetz steht verankert, dass jedes neu produzierte Schnittwerkzeug automatisch in die Schnittmenge und damit in den Besitz der Mathematiker übergeht[1]. Rechtliche Unstimmigkeiten herrschen aktuell noch in Bezug auf stumpfe Werkzeuge. Ebenso ist die Fertigung von Schnittwerkzeug im Weltall eine rechtliche Grauzone.

  1. Dies geschieht sehr schnell, jedoch spätestens an der Börse.