Wels

Aus Antiklopedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Wels (schematisch)

Der Wels [wälz] ist der welsweit häufigste Fisch. Welsbekannt ist er für seine zahlreichen Unterarten und Anwendungen, nicht nur in der Ichthyologie, sondern auch in den Natur- und Gesellschaftswissenschaften.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Welsall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Welsall ist der allgemein präferierte Lebensraum des Wels. Hier hält er sich am liebsten auf. Welse kennen das ganze Welsall, und sind daher wegen ihrer großen Weisheit welsbekannt.

Umwels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umwels ist das Ökosystem des Wels. Der Wels kommt mit seiner Umwels für gewöhnlich gut zurecht, und er ist äußerst welsoffen. Außer es geschieht eine...

Umwelszerstörung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stör ist der einzige natürliche Feind des Wels. Wegen seiner überaus schlechten Welsauffassung ist der Stör gefürchtet und gehasst. Leider kommen Störe immer häufiger auch im ganzen Welskreis zu Tage, somit ist der Welsfrieden erheblich in Gefahr.

Umwelsschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen des anhaltenden Welskrieges zwischen Stören und Welsen, wurde das Prinzip des Umwelsschutzes eingeführt. Dies soll für Welsfrieden sorgen.

Umwelspumpe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umwelspumpe ist einer Erfindung der Störe um den Wels zu stören. 70% aller Umwelszerstörungen werden durch Umwelspumpen vorgenommen, die anderen 30% durch...

Riesen-Elektro-Wels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Riesen-Elektro-Wels ist zwar ein Wels, aber er zählt sich selbst nicht mehr als Welsbürger und ist zu den Stören übergewandert. Durch seine Riesen-Elektro-Generatoren stört er Welse andauernd.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Welse meiden Quellen, weil es dort blubbert.