Käse

Aus Antiklopedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Käse ist wichtig. Sehen Sie selbst:

Tyromantie oder die vornehme Art der Wahrsagung mithilfe von Käse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Welch köstliche Vielfalt doch im Reiche des Käses herrscht! Das gereifte Geronnene kann weiß oder blau sein, hart oder weich, frisch oder reif, aus Kuhmilch (sic!: Hühnermilch), Schafmilch oder Ziegenmilch, eingelegt oder gepökelt... Die Liste ließe sich endlos fortsetzen! Und jeder Käse, jede Scheibe, jeder Krumen trägt nicht nur ein unvergleichliches sensorisches Erlebnis in sich, sondern enthüllt in den richtigen Händen sogar die tiefsten Geheimnisse des Universums.

Denn Käse ist wie die Innereien von Opfertieren, der Flug der Schwalben und luzide Träume ein Werkzeug zur Weissagung. Form und Tiefe der Löcher enthüllen, wann es im kommenden Jahr Regen geben wird, die Farbe der Schimmeladern verrät, wer wen lieben wird, und der Geruch von hartem Parmesan sagt voraus, welche Armee ihren Gegner überwinden und welche untergehen wird.

Die beste Methode der Weissagung jedoch ist auch die älteste: das Fondue. Dazu sind einfach zwei Käsesorten, vorzugsweise Emmentaler und Gruyere, mit Weißwein oder ersatzweise trockenem Apfelwein zu schmelzen. Dann wird ein Brotstück auf einen langen Stock gespießt und in die suppige Mixtur getaucht, wobei man in Gedanken die Frage "Wie wird mein Kind aussehen, wenn es groß ist?" stellt. Dann hält man das käseumhüllte Brotstück gegen eine Kerze, sodass es einen Schatten an die Wand wirft: Der Umriss ist eine zuverlässige und leicht verständliche Antwort auf diese Frage." - © CD Project RED